Mehr als versetzungsgefährdet. 2014 ist durchgefallen.

Wir befinden uns in der besten Zeit des Jahres, in der Zeit der Zusammenfassungen. Wer die letzten 363 Tage verschlafen hat, braucht nur jetzt aufzuwachen und für die verbleibenden 36 Stunden eine beliebige Zeitung runterzuscrollen oder TV-Sendung livezustreamen, um im großen 2014-Rückblick mit mindestens 3+ zu bestehen. Während das Jahr ausläuft, wie ein kaputter Jogurtbecher in einem Fünftklässlerrucksack, schauen alle weiter auf die Bildschirme, in denen die Ereignisse bereits vor Tagen, Wochen und Monaten in Echtzeit an ihnen unbemerkt vorübertickerten. Das meiste konnten wir nicht fassen, als es passierte und auch jetzt landet alles nur kurz im mentalen Zwischenspeicher.

Meine persönliche Speicherplatte ist so voll, wie ich in der Neujahrsnacht zu sein plane. Dabei plagt mich eine Eigenheit: Ich kann nichts vergessen. Verdrängen geht super, aber vergessen so gar nicht. Das war früher super, um auch ohne die Zusammenfassung nochmal zu lesen eine 1- zu bekommen, aber heute ist es eher lästig. Denn ein Erwachsener Mensch unserer Zeit braucht sich nichts zu merken. Er/Sie hat für alles eine App oder eine andere technische oder humane Assistenz. Man müsste sich eigentlich mit nichts mehr langfristig beschäftigen, sondern könnte einfach alles ungespeichert verwenden und vernichten.

Mein Kopf stammt aber aus anderen Zeiten und passt sich nicht an. Ich erinnere mich an viel mehr als die meisten Menschen und viel mehr, als notwendig oder sinnvoll oder gut für mich ist. Fragt man mich, wo ich am 14. Oktober um 9.45Uhr war, kann ich darauf ohne zu überlegen antworten. Ich erinnere mich daran, wo ich war, mit wem ich wo war, was ich an hatte, was ich gesagt habe, was andere Menschen gesagt haben, und wie sie es gesagt haben und wie wütend ich war, als ich mit der sexistischen Kackaussage konfrontiert wurde: „Ich habe nichts gegen Frauen.“

Und so erinnere ich mich an jedes einzelne Arschloch, das mir 2014 einer meiner bisherigen 363 Tage vermiest hat. Entgegen der Behauptung im Rückspiegel lässt die Nostalgie die Karambolagen des letzten Jahres weniger blutig wirken, läuft hier in meinem Fall nur immer der gleiche Horrorfilm. Das Murmeltier grüßt mich jedes Mal, mit derselben unretouchierten Realität, wenn ich an zurückliegendes denke.

Zu meinem Glück gab es auch viele erfreuliche Tage 2014, aber ich freue mich doch sehr darüber, dieses Jahr nun zu den Akten legen zu können. Adieu 2014, du hast dich sehr bemüht, aber alles in allem waren deine Leistungen nicht ausreichend und so wird das nichts mit der Versetzung ins nächste Jahr. Am besten du räumst schon mal deinen Platz und wisch doch bitte, wenn du gehst, noch die Schweinerei weg, die du hinterlassen hast.

Weichteile sind keine Waffen

Das menschliche Miteinander birgt so viele Gefahren und Fettnäpfchen. Sooo viele. Sooo, sooo… ach lassen wir das, diesen Blog-Post kriege ich nicht mehr freundlich gedreht. Denn aus meinen Augen schlagen Flammen vor Wut. Ich arbeite nämlich aktuell in einem Umfeld, indem gar nicht nett miteinander umgegangen wird. Das Umfeld nennt sich Politik. Während Politik, so dachte ich zumindest immer, dafür da ist, Frieden zwischen Menschen herzustellen und zu erhalten, begegnet mir fast täglich herabwürdigendes, respektloses und einfach nur unfassbar politisch unkorrektes Verhalten. Dass gekämpft und geschimpft wird, oder dann doch freundlich ausgedrückt „Dialog geführt wird“, ist voll okay, das ist wohl Teil des Jobs.

Doch als extrem störend empfinde ich, dass dieser Krieg mit Genitalien gefochten wird. Jawohl! Jetzt nicht tatsächlich, bildlich mit Geschlechtsteilen… Igitt, das will doch keiner sehen!… aber verbal genital!

Ich bin mir durchaus der Tatsache bewusst, dass alle #aufschrei-en, sobald ich das S-Wort sage. Das böse, dumme Wort, das Frauen immer dann anbringen, wenn die Männchen sie zum Weinen gebracht habe. Aber, meine Herren und meine Damen, Sexismus (da ist es das S-Wort, schreit, wenn ihr wollt, lasst es raus, aber Sexismus) ist die mieseste Form auf Menschen rumzuhacken! So muss ich in meinem gegenwärtigen Umfeld ertragen, dass möglichweise echt nicht sehr kompetente Personen, die aber keinen neutralen Personen sind, sondern Frauen, in den Männermeetings, denen ich beisitze, als „frigide Biester, mit Zähnen auf den Haaren“ verlästert werden. Werfe ich ein, dass ich diese Art der Nachrede übel finde, heißt es in selber Runde ich sei „angezickt“.

Wir müssen uns nicht alle liebhaben, umarmen und uns schon gar nicht mit diesen speicheltriefenden Bussi-Bussi-Gesten begrüßen. Im Moment, finde ich ja auch so einige Persönchen höchst unsympathisch, aus gegebenem Anlass. Doch, wenn wir uns schon angreifen und ankeifen, dann bitte mit anderen Waffen, mit Pistolen, Messern und Panzern, aber nicht mit geschlechtsanzeigenden Organen.