Die Katzenbild-Kuratorin präsentiert: Katzen beim Kaffeetrinken

Vergesst das Schreiben und das Marketingen, ich werde Katzenbild-Kuratorin! Angeregt durch einen regen Austausch mit meiner Kollegin und einen wissenschaftlichen Artikel, wonach der Katzenbildkonsum demnächst wohl per Rezept ärztlich vorordnet werden könnte, stellte ich fest, dass die Welt der Katzenbilder bisher kaum sortiert und kategorisiert ist. Katzenbilder werden bisher viel zu häufig konsumiert und zu selten reflektiert! Ich möchte dieses Defizit angehen und darum startet ab sofort auf immerabgelenkt.de die „Ausstellungsreihe Katzenbild“, kurz AKB.

Ich  habe mir erlaubt den Kunstwerken angemessene Titel zu geben. Den Auftakt macht ein Einblick in intime Nachmittagsszenen. Ich präsentiere:  „AKB: Katzen beim Sonntagskaffee“  und gebe alle Aufmerksamkeit nun an die Exponate weiter:

Titel: „Tea Time is me(auuu)-time“ Künstler/Quelle: http://images5.alphacoders.com

Titel: „Tea Time is me(auuu)-time“
Künstler/Quelle: http://images5.alphacoders.com

Titel: “Two Cats, Two Cups” Künstler/Quelle: http://www.copycatfilms.com/

Titel: “Two Cats, Two Cups”
Künstler/Quelle: http://www.copycatfilms.com/

Titel: “Graues Gift“ Künstler/Quelle: http://now-here-this.timeout.com

Titel: “Graues Gift“
Künstler/Quelle: http://now-here-this.timeout.com

Titel: „Alleintrinkerin!“ Künstler/Quelle:  http://www.laureden.com/

Titel: „Alleintrinkerin!“
Künstler/Quelle:  http://www.laureden.com/

Titel: „Kapitalistischer Kalorienbombenkomet mit Karamellgeschmack“ Künstler/Quelle: http://www.funnycutepics.com/

Titel: „Kapitalistischer Kalorienbombenkomet mit Karamellgeschmack“
Künstler/Quelle: http://www.funnycutepics.com/

Ich danke für die Leihgaben. Weitere Ausstellungen folgen. Anregungen sind willkommen, Kaffee auch. Künstler_innen können mir gerne ihre Katzenbilder als Leihgabe schicken. Bitte schicken Sie keine ganzen Katzen.

Kauf dir deine Meinung!

06072013_immerabgelenkt_bildonline

Die New York Times hat sie schon vor langer Zeit hochgezogen, die Money-Mauer genannt Paywall. Bestimmte Inhalte und Artikel gibt’s nur gegen Bezahlung. Das ist irgendwie gemein und zugleich total nachvollziehbar. Denn früher, damals, in einer anderen, fernen Zeit (!!!) vor dem Internet, hat man für die Tageszeitung am Kiosk auch ne Mark oder sogar mal mehr hinlegen müssen. Der Tausch von Zahlungsmitteln gegen Güter war ein akzeptiertes System. Dann kam das Internet und auf einmal wollte alle alles umsonst haben. Mal ehrlich, die Zahlungsbereitschaft im Internet ist noch geringer als im All-Inklusiv-Urlaub.

Online Content ist das neue Leitungswasser und sollte darum einfach aus dem Hahn kommen, dann darf es ja auch was kosten, aber eben nicht pro Duscheinheit. Denn das führt zu Geiz und Geiz führt zu Dreck. Man kann sich das Internet ja durchaus als Informationsdusche vorstellen.

Wenn Content Konsumgut wird, über dessen Charakter die Nachfrage entscheidet, verändert das die Inhalte. Die Wasser- bzw. Informationsqualität nimmt ab, denn die, die am anderen Ende des Rohrs sitzen, wollen ja möglichst viel Geld verdienen und die unter der Brause wollen möglichst wenig zahlen, aber ganz lange duschen.

Die schmutzigen Ausmaße dieses Dilemmas zeigen sich am Beispiel Bild.de. Denn statt dem üblichen Schund zwischen den normalen, überkompakten Meldungen über tatsachlich Relevantes aus dem Weltgeschehen, setzt auf der Onlinepräsenz von Bild seit der Installation der Paywall die Inflation des Bullshits ein. Die superlativierten Megameldungen, die man zumindest im Ansatz als „informativ“ einordnen könnte, scheinen nun ganz verschwunden, stattdessen gibt es nur noch verwässertes Promiblabla, Geschichten, die so belanglos sind, dass sie kein seriöses Medium kaufen wollte und die Bild-Online darum jetzt als „Exklusiv-Story“ verramschen kann.

Soviel ich mich über den bisherigen Extrem(journal)ismus des Blattes aufgeregt habe, die völlig verkürzte oder auch mal schlecht recherchierte Informationsübermittlung regte mich doch bisher wenigstens dazu an, mir eine Meinung zu bilden… jetzt bilde ich mir eine (gar nicht sehr nette) Meinung zum Bild der Nachfragenden dieser Art von Content. Denn irgendwer scheint’s ja doch wieder zu kaufen… und damit zu wollen und damit zu vermehren.

Ketzerei im Kapitalismus. Der, der ohne Dispo ist, werfe den ersten Schein! Oder die, also ich!

Mitten im Satz, als ich grade intensiv an Matthew rumfummelte und überlegte, ob er nicht einen Hauch zu viel Businesskritik transpiriert, blinkte mein Postfach auf, mit der Meldung Google müsse 500 Millionen Dollar Strafe wegen unerlaubter Pharmawerbung zahlen. Als jemand, die den achten Ring der Hölle (hätte es in Dantes Zeiten bereits Pharmamarketing gegeben, hätte er meine Weiterführung unterstützt. Ganz sicher. Ich frag ihn nochmal, wenn wir uns in einem seiner sieben treffen.), genannt Pharmamarketing, persönlich beruflich bereits durchschritten hat, machte mein Herz einen kleinen Sprung. Denn ich nahm an, Google hätte in irgendeiner Form teuflische Werbung gemacht und wäre dafür todesstrafennah abgestraft worden. Einmal der elektrische Stuhl für das große G hier drüben, bitte! Aber NEIN! Ich lag falsch. Google hielt sich an sein biblisches Gebot „Don’t be evil“ und wurde, nach meiner pharmatraumatisierten Sicht völlig zu Unrecht ans Kreuz genagelt. Google blutet als Märtyrer. Denn der ausführliche Horizont-Artikel informiert:

„Hintergrund ist der Streit um Werbung kanadischer Online-Apotheken auf den Seiten des weltgrößten Suchmaschinenkonzerns. Die Anzeigen haben aus Sicht des US-Justizministeriums zum illegalen Import von Medikamenten in die USA geführt und die dortige Pharma-Industrie massiv geschädigt.“

Wie war das noch mit dem freien Markt, der sich ganz von selbst zum Besten für alle entwickelt? Risikolos und ganz nebenwirkungsfrei? Ich glaub ich sollte das nochmal nachschlagen. Gott  Google Wikipedia sei Dank, können Marketingfachleute heute ja am objektiven Wissen mitschreiben und sogar mir (ja, sogar MIR!!) faktisch klar machen, dass Gesetze, Gebote und Gerichte eigentlich zum Schutz der Unternehmen da sind. Achja, da steht’s ja: All brands are created equal and thou shall not compare prices with thy neighbors.