Nichts Ernstes

Der Information Overkill wird langsam tödlich. Es ist ganz furchtbar. Ich huste. Ich niese. Ich bin krank. Ich LEIDE!!!! Und du, Lebens- und Zeitgefährte Internet, hilfst mir kein Stück! Ich dachte dir läge etwas an mir? Ich dachte, du mochtest mich, als du begonnen hast, Informationen extra für mich auszusortieren und auf meinen Suchansichten ganz nach oben zu stellen. Wie man einem Menschen, den man liebt, das Frühstück mit seinem Lieblingsessen ans Bett bringt, schicktest du ganz ungefragt Nachrichten zu Themen, die in mein Interessenmuster fielen, in mein Postfach. Als ich mich einsam fühlte, stelltest du mir einen Raum zur Verfügung, indem meine Freundinnen und Freunde waren, um mich mit lustigen Links aufzuheitern. Auf jeder Webseite, die ich besuchte, erinnertest du mich daran, dass ich mir ja noch die Winterstiefel kaufen wollte, die ich mir mal flüchtig auf Zalando angesehen hatte. Ich dachte wirklich es wäre dir ernst! Ich dachte, ich bedeute dir etwas. Ich läge dir am Herzen. Aber jetzt, jetzt wo ich krank bin, da drehst du das Messer in der Wunde!!! Denn wenn ich dich frage, was ich haben könnte, welche Bakterien und Viren meinen zarten Körper gerade malträtieren und was helfen könnte, da kennst du mich nicht mehr! Würde ich Googles Analyse glauben schenken, dann leidete ich unter Katzenschnupfen auf Grund einer entzündeten Prostata. Auf einmal kennst du mich also nicht mehr, Internet, du DRECKSINTERNET! Und Medizin, die kann ich mir online angucken, aber nach Hause kommt sie erst in ein paar Tagen. DAS HILFT MIR ÜBERHAUPT NICHT!!!! Ich LEIDE und zwar JETZT! Und warum zeigst du mir Beruhigungstropfen?? Ich bin RUHIG!!! Und ich REGE MICH ÜBERHAUPT NICHT AUF!!!! Ich brauche was gegen Erkältung!! Da, das da sieht gut aus. Aber ich schmeiß mir ja nicht einfach irgendwas in den Rachen. Wie ist das denn so? Hat das Nebenwirkungen? Natürlich hat das Nebenwirkungen, alles hat immer Nebenwirkungen, sagst du und zeigst mir entsetzliche Erfahrungsberichte von Endverbrauchern. Ich könnte zu einem Arzt gehen, doch dann recherchiere ich solange nach einem für geeigneten Allgemeinarzt, dass die Sprechzeiten längst verstrichen sind. Nichtmal einen Tee kochst du mir, Internet! Das wäre doch das Mindeste. Stattdessen überflutest du mich mit Informationen und redest mir ein: Es könnte schlimmer sein. Und je mehr deiner Verweise ich folge, desto schlimmer wird es wirklich. Bronchities, Scharlach, Tuberkulose, der Blinddarm müsse raus. Vielleicht muss nicht er raus, sondern ich, aus diesem Sog unsäglicher Symptomdeutungen. Ich koch mir meinen Tee einfach selbst. Und du, Internet, mit dir rechne ich später ab! Wart nur ab, bis du dir das nächste Mal einen Virus einfängst! Dann habe ich auch kein Mitleid! Hoffentlich ist meine Erkältung nichts Ernstes. Das mit uns beiden, Internet, mit dir und mir, ist es ja auf jeden Fall NICHT! Ein Tee ist nun wirklich nicht zuviel verlangt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s